Abstracts

Zurück zur ÜBERSICHT


Riikka Tauriainen und Katja Lell | I WANT TO BREAK THE ORDER OF THINGS | KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG IN QUEERER FILMVERMITTLUNG

Workshop, 2-stündig

Angesteckt von der filmisch-installativen, recherchebasierten und queerenden Arbeitsweise der Künstler*innen Pauline Boudry und Renate Lorenz entwickeln wir Vermittlungssituationen, wie beispielsweise In/Out of Cadrage (2017-ongoing). In diesen erarbeiten die Teilnehmer*innen Video-Performances, sie begeben sich in eine kollektive, körperliche Begegnung mit dem Film im Raum, die diverse Formen von Versprachlichung ebenso einschließt, wie audiovisuelle und performative Artikulationen.

Diese Filmvermittlungssituationen durch Video-Performances bilden auch das Material für die wissenschaftliche Forschung von Katja Lell. Anhand des Videomaterials fragt sie* sich, wie Filme, wie beispielsweise Toxic (2012, Renate Lorenz & Pauline Boudry) Ausrichtungen und Blickorientierungen queeren und so zu einem Undoing von Gender beitragen können. 

Im Rahmen der Arbeit an einer Queering Filmbildung kommt einem solchen kunstbezogenen, methodischen Zugang besondere Relevanz zu, da dieser es ermöglichen könnte, implizites, verkörpertes Wissen in wissenschaftlicher Forschung zu berücksichtigen. Wie können, aus einer macht- und differenzkritischen Perspektive gedacht, Formen künstlerischer Forschung Vermittlungsräume schaffen, in denen nicht-tradierte Wissensformen und nicht-sprachliche Artikulationen Platz haben, die sonst als zu wenig disziplinär, zu unseriös, zu emotional abgewertet werden?

Aus der Perspektive einer queerenden künstlerischen Forschung, bieten sich hier mehrere Anknüpfungspunkte, die wir in dem Workshop gemeinsam mit den Teilnehmer*innen erarbeiten wollen

https://www.katjalell.de/seminarraum/in-out-of-cadrage/

Kurzvita:
Riikka Tauriainen ist in Finnland aufgewachsen und lebt in Zürich. Sie studierte in Tallinn (Estonian Academy of Arts, BA photography), Essen (Folkwang, communication design, Erasmus), Berlin (Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Freie Kunst / Bildhauerei, Stipendium) und Zürich (ZHdK, MA Fine Arts). In ihren Installationen, Videos und Performances interessiert sie sich für Geschichte, postkoloniale Theorien und Genderfragen. www.riikkatauriainen.net

Katja Lell lebt und arbeitet als Künstlerin und Vermittlerin in Köln und Hamburg. Sie studierte an der ZHdK Zürich und HfbK Hamburg Zeitbezogene Medien, Philosophie und Kunstpädagogik. Seit 2018 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln, wo sie zu Queering Filmbildung promoviert. Sie ist Mitbegründerin von VETO Film. www.katjalell.de